Anita Gratzer

In ihren Fotoprojekten wie „Human Time Anatomy“ oder „Fragmented Gods“ geht es um das Phänomen Zeit im Angesicht des Fremden, um die Zeit als ewige Präsenz, als Wiedergewinnung einer verlorenen Welt. Mit scheinbar unprätentiösen Photographien spürt sie bei ihren Aufenthalten in Tokyo und New York den Bedürfnissen nach kultureller und sozialer Identität nach. Ihre Arbeiten gleichen jenen Erzählungen, die von dem berichten, was im Moment des Berichten’s ein verlorenes Land zum Vorschein bringt.

Visual Art